Fließende Linien

Bülow Magazin

Das Barockviertel ist das inspirierende Ambiente der Dresdner Bülow Hotels. Im Rahmen einer Serie zeigen wir die vielen Gesichter des facettenreichen Mikrokosmos’ zwischen Neu- und Altstadt. Diesmal: Modedesignerin Dorothea Michalk.

Fliessende Lininen

Dorothea Michalk - das ist ein Mensch, eine Marke und ein Phänomen. Es ist ein leuchtendes Beispiel für Dresdens wachsende und sehr lebendige Modeszene. Die Elbmetropole ist dabei, sich zu einem neuen Brennpunkt für kreatives Modedesign zu entwickeln. Und Dorothea Michalk hat keinen geringen Anteil daran.

Bereits als Kind entdeckt die gebürtige Bautzenerin ihre künstlerische Ader. Die Leidenschaft für Mode erwacht während des Abiturs. Ein Designstudium an der renommierten internationalen Modeschule ESMOD in München absolviert sie mit Auszeichnung. Es folgen Auslandsaufenthalte in Italien und Paris sowie der Einstieg als Designerin und Schnittmacherin bei der Pelzfirma Meerstein. Danach gründet sie 2006 ihr erstes Atelier und ihr eigenes Label - mit gerade einmal 24 Jahren.

Mit raffinierten Einzelstücken aus feinsten Seiden und Spitzen für den Abend macht die junge Designerin bald bundesweit auf sich aufmerksam.
Ihre Hommage an das zeitlose Schönheitsideal der Antike in schmalen, femininen Silhouetten trifft den Nerv. Prominente aus der gesamten Republik tragen ihre traumhaften, in liebevoller Handarbeit gefertigten Couture-Roben zu Bällen, Galas und Empfängen. Mittlerweile gibt es auch eine Kollektion Tageskleider unter ihrem Namen, die in Kooperation mit traditionsreichen sächsischen Schneidereien entstehen, sowie eine Auswahl besonderer Accessoires.

Seit fünf Jahren ist sie mit Manufaktur und Verkaufsraum schräg gegenüber der Bülow Residenz in der Rähnitzgasse 18 zuhause. Hier präsentiert sich die Modedesignerin und die Marke Dorothea Michalk Raum an Raum. Auf der einen Seite kann man große Fest- und Abendmode im Entstehen beobachten, auf der anderen die aktuelle Kollektion entdecken, anprobieren und mitnehmen.